Home Reise Mexiko Reise Infos Gesundheit Tauchen Ausflüge Rundreisen
Währung Wetter Golf Sicherheit Ökotourismus
Wichtige Regionen Links
Acapulco Cancun Chichen Itza Cozumel Mexiko City Riviera Maya
Guadalajara Puebla Baja California Puerto Vallarta Chihuahua Yucatan

Ausflug in das Naturschutzgebiet Sian Ka’an.

Das Naturschutzgebiet Sian Ka’an wurde am 20 Januar Ausflug Sian Kaan1986 gegründet, liegt an der Karibikküste von Mexiko im Süden des Bundesstaates Quintana Roo und wurde 1987 zum ersten Biosphären Reservat von Mexiko ernannt. Es ist eines der grössten Schutzgebiete von Mexiko mit 650.000 Hektar Fläche und besteht aus verschiedenen Ökosystemen wie den tropischen Urwald, feuchte Überschwemmungszonen, Mangrovenwälder und den Strandzonen mit dem vorgelagertem Korallenriff.

Sian Ka’an hat eine Nord-Süd Ausdehnung vom 120 km was einem Drittel der Mexikanischen Yucatan Küste ausmacht.

Das Naturschutzgebiet liegt im Süden der Halbinsel Yucatan auf einer Kalkplatte die kaum die Meereshöhe übersteigt. Es gibt wenige Erhebungen und keine oberirdischen Flüsse. Die Niederschläge fallen vor allem in den Monaten Mai bis Oktober. Es fallen dort im Jahr ca. 1000 mm Regen.

In Sian Ka’an gibt es auch wie im ganzen Yucatan die Cenotes, das sind natürliche Wasserbehälter die aus unterirdischen Hohlräumen entstanden sind deren Decke eingestürzt ist. Das sich dort ansammelnde Wasser ist Heimat von vielen Planzen und Tierarten von denen manche nur an dieser Stelle vorkommen.

Geschichte von Sian Ka’an

Im Gebiet finden sich 23 archäologische Fundstellen von den einige mehr als 2300 Jahre alt sind
Sian Ka’an bedeutet in der Mayasprache “Wo der Himmel geboren ist” oder “Geschenk des Himmels”. Das Gebiet wurde schon seit langer Zeit bewohnt. Es wurde Keramik und andere Gegenstände gefunden die auf 300 vor Christus datiert werden. Der nördliche Teil von Sian Ka’an war eine wichtige Handelsrute in diesem Teil von Mexiko, durch die Lagunen und Kanäle zwischen den Städten Tulum und Muyil.

In der Mitte des 20 Jhr. wurde das Gebiet für die Herstellung und Verarbeitung von Gummi genutzt. Der Fischfang war früher wie heute ein wichtiges Standbein in der Wirtschaft der dortigen Bevölkerung

Heutzutage ist der Tourismus eine weitere wichtige Einnahmequelle der Fischer die ihre Boote für Ausflüge zum Korallenriff oder in die Mangrovenwälder anbieten.

Ökologische Fakten von Sian Ka’an.

Die Ökosysteme im Naturschutzgebiet von Sian Ka’an

Die Wissenschaftler glauben das in Sian Ka’an mehr als 1200 verschiedene Pflanzenarten vorkommen. Die Flussgebiete sind Heimat von Seekühen und zwei vom Aussterben bedrohten Arten von Krokodilen. An den Stränden von Sian Ka’an legen zum Beispiel die grüne Seeschildkröte, die Karret und Carey Schildkröte jedes Jahr ihre Eier ab. Der tropische Regenwald ist die Heimat von verschiedenen vom Aussterben bedrohter Tierarten wie der Jaguar, der Puma, der Ozelot, der Tapir und verschiedene Affenarten. Es finden sich mehr als 330 Vogelarten.

Der Nationalpark Sian Ka’an deckt auch einen Teil des karibischen Meeres ab mit 109 Kilometern des mittelamerikanischen Korallenriffs, dem zweitgrößten Korallenriff nach dem Great Barriere Riff in Australien.

Leider ist dieses Naturschutzgebiet durch die immer grösser werdende Zahl von Touristen an der Riviera Maya von Mexiko gefährdet. Vor allem die Wasserverschmutzung des Meeres stellt eine grosse Gefahr dar.

Sian Ka’an besteht aus drei Kernzonen wo der Zutritt nur mit einer speziellen Genehmigung für Forscher erlaubt ist. In den Pufferzonen ist ein gewisser Einfluss des Menschen erlaubt, die keinen Schaden an der Umwelt anrichten. Im Gebiet von Sian Ka’an wohnen in etwa 2000 Menschen von denen die meisten an der Küste leben, besonders in den Fischerdörfern Punta Allen und Punta Herrero

Es gibt fünf Eingänge ins Naturschutzgebiet die von den Parkwächter kontrolliert werden. Pulticub, Santa Teresa, Chumpon, Chunyaxche und Chac Mool

Kleiner Artikel zum Naturschutzgebiet Sian Kaan, Mexiko.

Fotos mit feundlicher Genemigung des Mexikanischen Fremdenverkehrsbüros

Kontakt und Impressum